Beobachtungstipps & Ereignisse im Januar 

*                                                 *                                                 *

Panorama0021.01. Beginn der Morgendämmerung 6:59 Uhr, Sonnenaufgang 8:19 Uhr, Sonnenuntergang 16:29 Uhr, Ende der Dämmerung 17:48 Uhr, Mittagshöhe 17 Grad.

15.01.Beginn der Morgendämmerung 6:55 Uhr, Sonnenaufgang 8:13 Uhr, Sonnenuntergang 16:47 Uhr, Ende der Dämmerung 18:04 Uhr, Mittagshöhe 19 Grad.

31.01. Beginn der Morgendämmerung 6:41Uhr, Sonnenaufgang 7:55 Uhr, Sonnenuntergang 17:13 Uhr, Ende der Dämmerung 18:27 Uhr, Mittagshöhe 22,7 Grad.

Konstellationen & Ereignisse

Mondausschnitt001So. 01.01. / 17:30 Uhr Mars nur 18 Bogenminuten nordöstlich von Neptun

Mo.02.01. / Mond zwischen Venus und Mars (Abendhimmel)

Mi. 04.01. / 14:00 Uhr Erde im kleinsten Abstand von der Sonne (147.100.000 km)

Do.05.01. / 20:47 Uhr zunehmender  Halbmond (erstes Viertel)

Mo.09.01. / 07:20 Uhr  Morgensichtbarkeit von Merkur beginnt

Mo.09.01. / Mond nahe Aldebaran (Abendhimmel)

Di.10.01. / 07:00 Uhr Mond in Erdnähe (Perigäum, 363238 km)

Do.12.01. / 12:34 Uhr Vollmond

Do.12.01. / 14:00 Uhr Venus in größter östlicher Elongation (47,1 Grad)

Do.12.01. / 19:00 Uhr Venus nur 23 Bogenminuten nordwestlich von Neptun

Unbenannt-1So.15.01. / 06:15 Uhr Mond 1,6 Grad  südlich von Regulus

Do.19.01. / 06:45 Uhr Mond 1,9 Grad nördlich von Jupiter

Do.19.01. / 11:00 Uhr Merkur in größter westlicher Elongation (24,1 Grad)

Do.19.01. / 23:13 Uhr abnehmender Halbmond (letztes Viertel)

So.22.01. / 01:00 Uhr Mond in Erdferne (Apogäum, 404914 km)

Mo.23.01. / 07:20 Uhr Morgensichtbarkeit von Merkur endet

Di.24.01. /  06:30 Uhr Mond nahe Saturn

Do.26.01. / 07:10 Uhr letzte Morgensichtbarkeit der abnehmenden Mondsichel

Sa.28.01. / 01:07 Uhr Neumond

So.29.01. / 18:15 Uhr erste Abendsichtbarkeit der zunehmenden Mondsichel

Di.31.01. / 18:00 Uhr Mond nahe Venus und Mars


Die Planeten

Merkur

Der flinke Planet erreicht am 19. Januar seine größte westliche Elongation von der Sonne mit einem Winkelabstand von 24,1 Grad. Es ergibt sich eine mäßig ausgeprägte Morgensichtbarkeit vom 9. Januar bis zum 23.Januar.

Venus

Venus steht am 12.Janaur mit einem Winkelabstand von 47,1 Grad in ihrer größten östlicher Elongation zur Sonne.  Mit einer Helligkeit von minus 4,5mag ist strahlender „Abendstern“.

MarsMars_001

Der rote Planet ist unweit der Venus am Abendhimmel zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JupiterJupiter-mit-Mond-01

Der Riesenplanet dominiert die zweite Nachthälfte. Jupiter geht am 1.Januar um 01:27 Uhr auf, am Monatsende um 23:36 Uhr.

 

 

 

 

 

 

 

 

Saturn-okSaturn

Der Ringplanet taucht nun wieder in der Morgendämmerung auf und ist zum Monatsende  bereits  mehr als eine Stunde lang am Südosthimmel  zu sehen.

 

 

 

 

 

 

Uranus

Uranus ist am Abendhimmel zu finden er bewegt sich durch das Sternbild Fische.

Neptun

Neptun im Sternbild Wassermann wird an Neujahr von Mars überholt. Nach Ende der Abenddämmerung trennen die beiden Planeten nur knapp 20 Bogenminuten.  In den folgenden Wochen verabschiedet sich Neptun langsam von der Himmelsbühne.

Pluto

Pluto steht am 7.Januar in Konjunktion mit der Sonne und ist daher nicht zu beobachten.

Der Sternhimmel im Januar

Wer in einer wirklich klaren, mondlosen Nacht weit weg von jeglichen irdischen Lichtern zum Winterhimmel hoch schaut, mag fasziniert sein über die zahlreichen hellen Sterne und bald den Wunsch verspüren mehr über die Sternenwelt zu erfahren.

Die Wintersternbilder sind zahlreich an hellen Sternen, da ist z.B. Sternbilder-Orion-Stier-001das Sternbild Stier mit seinem Hauptstern Aldebaran, der in einem orange-gelben Licht zu uns herab strahlt. Aldebaran steht mitten vor dem offenen Sternhaufen der Hyaden. Noch beeindruckender sind die  Plejaden auch Siebengestirn genannt. Zwischen den Hyaden und den Plejaden geht die scheinbare Sonnenbahn hindurch auch der Mond und die Planeten wandern durch dieses „Tor“ weshalb man auch vom „Goldenen Tor der Ekliptik“ spricht.
M42-OrionnebelEin Sternbild fällt ganz besonders auf, es ist der Orion, der große Jäger, ein prächtiges und großes Sternbild. Schaut man am Abend  in Richtung Süden, so fallen drei helle Sterne auf die auf einer Linie stehen, das sind die drei Gürtelsternen des Orion. Im Sternbild Orion befindet sich  eins der schönsten Deep-Sky-Objekte, der  Orionnebel (M42).  Im Süden liegt jetzt eindeutig der Schwerpunkt des Winterhimmels, wo sich zahlreiche Sterne erster Größenklasse am Firmament tummeln. Relativ leicht lässt sich das Wintersechseck einprägen, es setzt sich aus folgenden Sternen zusammen: Kapella im Sternbild Fuhrmann, Aldebaran im Stier, Rigel im Orion, Sirius im Großen Hund, Prokyon im Kleinen Hund und Pollux in den Zwillingen.

Sternschuppen im Januar

Zu Jahresbeginn sind Quadrantiden zu erwarten. Vom 1. bis 10. Januar flammen sie in der zweiten Nachthälfte auf. Erst nach Mitternacht erreicht der Radiant (Ausstrahlungspunkt oder Radiant im Nordteil des Sternbildes Bootes) eine größere Höhe über dem Horizont, weshalb es sich lohnt, in den Morgenstunden nach den Quadrantiden Ausschau zu halten.