Beobachtungstipps & Ereignisse im Dezember

*                                                *                                                 *

Sonnenuntergang1.12. Beginn der Morgendämmerung 6:39 Uhr, Sonnenaufgang 7:57 Uhr, Sonnenuntergang 16:21 Uhr,  Ende der Dämmerung 17:39 Uhr / Mittagshöhe = 18,1 Grad.

15.12. Beginn der Morgendämmerung 6:52 Uhr, Sonnenaufgang 8:12 Uhr, Sonnenuntergang 16:18 Uhr, Ende der Dämmerung 17:38 Uhr / Mittagshöhe = 16,7 Grad.

31.12. Beginn der Morgendämmerung 6:59 Uhr, Sonnenaufgang 8:19 Uhr, Sonnenuntergang 16:28 Uhr,Ende der  Dämmerung 17:48 Uhr / Mittagshöhe = 17,0 Grad.

Konstellationen und Ereignisse

SichelmondSa.03.12. / 16:45 Uhr Mond 5 Grad nördlich der Venus, Abenddämmerung

Mo.05.12./ 18:00 Uhr Mond 4 Grad nordöstlich von Mars

Di.06.12./  22:00 Uhr Mond 1 Grad westlich von Neptun

Mi.07.11 / 10:03  Uhr zunehmender Halbmond (erstes Viertel)

Fr.09.12./ 20:30  Uhr Mond 3,7 Grad südlich von Uranus

Sa.10.12./13:00 Uhr Saturn in Konjunktion mit der Sonne

So.11.12./ 06:00 Uhr Merkur in größter östlicher Elongation

Di.13.12./ 00:00 Uhr Mond in Erdnähe (Perigäum, 358461 km)

Di.13.12./ 03:15 Uhr – 04:15 Uhr Mond in den Hyaden: Bedeckung mehrere Sterne

Mondausschnitt-04-okDi.13.12./ 06:25 Uhr Aldebaran-Bedeckung durch den Mond

VollmondMi.14.12./ 01:06 Uhr Vollmond

 

 

Mi.14.12./ 01:00 Uhr Maximum der Geminiden (Sternschnuppen)

Mi.21.12./11:44 Uhr astronomischer Winteranfang (Wintersonnenwende)

Mi.21.12./ 02:56 Uhr abnehmender Halbmond (letztes Viertel)

So.25.12./ 07:00 Uhr Mond in Erdferne (Apogäum, 405870 km)

Mi.28.12./ 07:30 Uhr letzte Morgensichtbarkeit der abnehmenden Mondsichel

Mi.28.12./ 20:00 Uhr Merkur in unterer Konjunktion mit der Sonne

Do.29.12./ 07:53 Uhr Neumond

Do.29.12./15:00 Uhr Uranus im Stillstand, wird rechtläufig

Sa. 31.12./17:30 Uhr erste Abendsichtbarkeit der zunehmenden Mondsichel

Die Planeten

MerkurMerkur--Venus

Der flinke Planet kann von 10. bis 20. Dezember am Abendhimmel gesichtet werden.

VenusVenus

Venus wandert vom Sternbild Schütze in das Sternbild Steinbock und ist strahlender „Abendstern“.

 

 

 

 

MarsMars_001

Der rote Planet sinkt am 1. Dez. um 21:32 Uhr unter den Horizont. Mars bewegt sich rechtläufig vom Sternbild Steinbock in das Sternbild Wassermann.

 

JupiterJupiter-mit-Mond-01

Jupiter, im Sternbild Jungfrau, ist mit einer Helligkeit von minus 2,0 mag das dominierende Objekt des Morgenhimmels.

 

 

 

 


SaturnSaturn

Der Ringplanet steht am 10.Dez. in Konjunktion mit der Sonne und ist im Weihnachtsmonat weitgehend unbeobachtbar. Um die Weihnachtstage taucht Saturn am Morgenhimmel auf.

 

 


Uranus

Uranus, im Sternbild Fische, geht am 1.Dez. um 3:37 Uhr unter und am 15.Dez. um 2:40 Uhr. Am letzten Tag des Jahres  erfolgt der Untergang bereits um 1:37 Uhr.

Neptun

Neptun, wieder rechtläufig im Sternbild Wassermann, zieht sich allmählich vom Abendhimmel zurück. Seine Untergangszeiten verfrühen sich im Monatsverlauf von 23:41 Uhr auf 21:45 Uhr

Pluto 

Pluto steht im Sternbild Schütze und damit unbeobachtbar am Taghimmel.

Der Sternenhimmel im Dezember

Der Sternenhimmel stellt sich nun vollends auf den Winter um. Atair im Sternbild Adler ist bereits untergegangen, womit das  Sommerdreieck aufgelöst ist. Außer Perseus, der gerade den Meridian durchschreitet, sind alle Herbststernbilder in die westliche Himmelshälfte gerückt. In Richtung Südwesten erkennt man noch hochstehend das Pegasusquadrat, seine Südwestecke deutet zum Horizont. Vom Pegasus zieht sich die Sternenkette der Andromeda zum Zenit. Südlich der Andromeda liegt das kleine, aber einprägsame Sternbild Dreieck. Das Sternbild Widder hat eben seinen Meridiandurchgang hinter sich. Den Raum im Südwesten nimmt jetzt das Sternbild Fische ein. Tief im Südwesten steht das ausgedehnte Sternbild des Walfischs. Tief im Süden schlängelt sich das Sternbild Fluss um den Meridian. Im Gegensatz zum wenig attraktiven Südwest - und Südhimmel, funkelt der Ost- und Südosthimmel nur so von hellen Sternen. Alle bedeutenden Wintersternbilder befinden sich zur Standartbeobachtungszeit (22 Uhr / Monatsmitte) bereits über dem Horizont. Das komplette Wintersechseck mit den Sternen Kapella- Pollux- Prokyon- Sirius- Rigel und Aldebaran ist nun sichtbar. Mit Aldebaran dem Hauptstern im Sternbild Stier stehen nun auch die beiden offenen Sternhaufen Hyaden und Plejaden am Himmelszelt. SiebengestirnDer offene Sternhaufen Plejaden (M 45) auch Siebgestirn genannt ist leicht am Himmelszelt auszumachen, es ist der schönste offene Sternhaufen überhaupt. Die Plejaden galten in fast allen Kulturen als besondere Sterne. Sie wurden erstmals von den Sumerer schriftlich als Sternbild erwähnt. Das Sternbild Orion im Südosten ist kaum zu übersehen. Knapp über dem Südosthorizont funkelt Sirius, der hellste Stern im Sternbild „Großer Hund“ Sirius ist mit -1,5mag der hellste Stern überhaupt.

Sternschnuppen im Dezember

Der Sternschnuppenschwarm  Geminiden macht sich vom 6. bis 16. Dezember bemerkbar. Ihr Ausstrahlungspunkt liegt im Sternbild Zwillinge, in etwa ein Grad südwestlich von Kastor. Das Maximum ist in der Nacht vom 13. auf den 14. Dez. zu  erwarten. Es sind bis zu 120 Sternschnuppen in der Stunde möglich, mitunter auch sehr helle Objekte. Die beste Beobachtungszeit liegt zwischen 21 Uhr und 6 Uhr morgens.

Vom 16. bis 25. Dezember tauchen die Ursiden auf,  deren Ausstrahlungspunkt befindet sich im Sternbild „Kleiner Bär“. Ihr Maximum erreichen die Ursiden in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember gegen Mitternacht.